Über uns

ınnOscı ist das 2019 gegründete Forum für offene Innovationskultur und wird vom Stifterverband mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) organisiert. Es unterstützt die Mission „Neue Quellen – Neues Wissen“ der Hightech-Strategie der Bundesregierung und ist außerdem Teil ihrer neuen Datenstrategie.

ınnOscı versteht sich als Plattform und Think Tank.

Wir bringen Akteur:innen aus Wissenschaft und Wirtschaft, sowie Zivilgesellschaft und Politik, zusammen, um Instrumente und Lösungen für die gemeinsame Gestaltung von Innovationen und gesellschaftlicher Transformation zu entwickeln. Dadurch wollen wir übergreifende Faktoren und Wirkzusammenhänge verstehen, und Empfehlungen für die systemische Begegnung gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen ableiten.

  • Unser Verständnis von Openness

    Bei Openness gilt abzuwägen: Wo und wann soll Openness herrschen? Wer sollte teilnehmen? Was wird wann und wie geteilt? Wie ist der Prozess organisiert? Diese Abwägung nennen wir Strategische Öffnung. Das heißt aber selbstverständlich auch: Nicht alles wird stets und ständig offengelegt. Es gibt gute Gründe Ideen, Prozesse und Daten nicht zugänglich zu machen.

    Openness in Forschung und Innovation umfasst für uns eine Kultur der Zusammenarbeit, eine strategische Planung (Strategische Öffnung) sowie konkrete Offene Praktiken (Open Practices).

    Open Practices werden entlang des Forschungs- und Innovationsprozesses gelebt und zeigen sich in Konzepten wie z.B. Open Data, Open Access oder Co-Creation. Ihnen liegen unterschiedliche Instrumente und Methoden zugrunde und es bedarf spezifischer Fertigkeiten und Fähigkeiten zur Umsetzung (Future Skills for Openness).

  • Unsere Vision

    Unsere Vision ist, dass die Akteur:innen gemeinsam ein offenes Ökosystem gestalten und neue Erkenntnisse, nachhaltige Lösungen und Innovationen für die Gesellschaft entwickeln.

    Unsere neue Value Proposition für die Community:

    Hier treffen sich Open Innovation und Open Science Praktiker:innen, um sich über Chancen und Herausforderungen auszutauschen, voneinander zu lernen, und gemeinsam nach Lösungen zu suchen,

     

     

Unsere Handlungsfelder

  • Individual- und Kompetenzentwicklung

    Häufig sind es Einzelpersonen, die mit hoher intrinsischer Motivation Veränderungen einfordern und Innovationen vorantreiben. Sie folgen einer Vision, nehmen Einfluss auf Diskurse, überwinden Widerstände und entwickeln neue Standards. Das ist auch bei Openness der Fall. Häufig fehlt es jedoch noch immer an passenden Fähigkeiten und Fertigkeiten, um Open Practices in eine breite Anwendung zu bringen und entsprechend braucht es gezielte Unterstützungsangebote.

    ınnOscı legt in diesem Handlungsfeld einen besonderen Fokus auf Future Skills for Openness, die sowohl für die Wissenschaft als auch die Wirtschaft relevant sind.

  • Prozess- und Methodenentwicklung

    Unsere globalen Herausforderungen sind komplex. Sie können weder verstanden noch gelöst werden, wenn sie nicht aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden und das System als Ganzes erfasst wird. Um gesellschaftlich relevante Fragestellungen, zum Beispiel im Bereich Mobilität, Energie, Klima oder Gesundheit zu lösen, und neue Innovationsfelder zu erschließen, bedarf es entsprechend Multi-Stakeholder-Prozesse, die über die Sektoren und Disziplinen hinweg organisiert sind. Die Wege und Methoden dafür sind vielfältig, es braucht daher ein Erproben verschiedener Herangehensweisen in einem geschützten Raum.

    ınnOscı legt in diesem Handlungsfeld insbesondere einen Fokus auf Multi-Stakeholderprozesse zwischen den Sektoren Wirtschaft und Wissenschaft.

  • Organisationsentwicklung, Strategie und Governance

    Organisationen müssen klären, welchen Mehrwert sie für das eigene Profil und Mission durch die Öffnung von Prozessen und Praktiken erwarten und welche Formen der Zusammenarbeit zielführend sind. Um den organisationalen Wandel zu unterstützen bedarf es Anreizstrukturen und Umsetzungsimpulse.

    ınnOsci unterstützt in diesem Handlungsfeld insbesondere Wissenschaftseinrichtungen dabei, die oben genannten strategischen Fragen zu klären und Formen der Kooperation mit außerakademischen Partnern in den Blick zu nehmen, voneinander zu lernen und neue Instrumente zu nutzen.

  • Politische Rahmenbedingungen

    Eine strategische Öffnung berücksichtigt und lotet gleichermaßen Chancen und Potenziale sowie Grenzen und Schutzräume aus, stellt Moderatoren und Intermediäre sowie (Lern)netzwerke bereit. Dafür bedarf es Impulse aus der Wissenschaft und Praxis, eine Reflexion notwendiger Rahmenbedingungen und Lösungsvorschläge für mehr Openness auf der systemischen Ebene.  

    ınnOscı moderiert in diesem Handlungsfeld eine Dialogplattform für die unterschiedlichen Sektoren, nimmt an Diskussionen teil, sowie führt als Think Tank Analysen durch und formuliert hieraus Handlungsempfehlungen für die Politik.

Unsere Arbeit auf einen Blick: LINK FLYER pdf (424,1 kB)

„Wir sind in Deutschland auch dank der staatlichen Forschungsförderung in vielen Innovations-Bereichen weltweit an der Spitze. Allerdings ist Erfolg in der Vergangenheit kein Garant für die Zukunft. Deutschland ist Innovationsland. Und wir wollen Innovationsland bleiben. Wir werden intensiv daran arbeiten müssen, dass wir die Innovationskraft unseres Landes erhalten können.“

Anja Karliczek, Deutsche Bundesministerin für Bildung und Forschung

„Heute wie vor 100 Jahren gilt: Industrie und Gesellschaft können nur florieren, wenn sie an wissenschaftlicher Forschung partizipieren und von neuen Methoden, Formaten und Ergebnissen der Forschung profitieren. Dafür braucht es den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik mehr denn je. Im Stifterverband können wir gemeinschaftlich grundsätzliche Fragen über gesellschaftliche Herausforderungen, Unternehmensentwicklungen und förderliche Rahmenbedingungen adressieren und diskutieren. Dieses Zusammenführen von Perspektiven ist weiterhin eine wichtige Säule der zukünftigen Arbeit des Stifterverbandes.“

Prof. Dr. Dr. Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes

„Agil wie nie haben die öffentliche Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft in der Krise navigiert. Das Hightech-Forum fordert, die gezeigte Beweglichkeit und den zugrunde liegenden Pragmatismus nach der Krise zu bewahren und zu stärken. (…) Die Innovationsförderung sollte Reallabore und Experimentierräume verstärkt nutzen, um Innovationen zu erproben und einzuführen.“

Hightech Forum

“Wir sind überzeugt, dass eine weitere Öffnung des Wissenschaftssystems in Zukunft wesentlich über seine eigenen Leistungen sowie über das Selbstverständnis und die Innovationsfähigkeit der Gesellschaft entscheidet.“

Wissenschaftsrat

“The days of keeping our research results to ourselves are over. There is far more to gain from sharing data and letting others access and analyse that data.”

Commissioner Carlos Moedas, 2015

„Diesen engen Schulterschluss [zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik] brauchen wir auch, um Deutschland und Europa im weltweiten Innovationswettbewerb als treibende Kraft in möglichst vielen Sektoren zu etablieren.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim (virtuellen) Forschungsgipfel am 19. Mai 2021

Team

Marian Burk

Programme Manager / innOpeers

030 322 982 543

Ka Wan Karen Cheung

Working Student

030 322 982 321

Anna Held

Programme Manager / Open Data Impact Award

030 322 982 538

Wiebke Hoffmann

Programme Manager / Community & Open Innovation

030 322982 323

Dr. Judith Mühlenhoff

Programme Manager / Open Science & Innovation

0172 2331609

Anastasia Polyakova

Programme Assistant / Open Science & Innovation

030 322 982 321

Lisa-Maria Renkewitz

Working Student

0201-64390-662

Johanna Schwan

Programme Manager / Community & Open Science

0201-64390-660

Nick Wagner

Programme Manager / Future Lab

030 322 982 509

Policy Circle

Hochranginge Expert:innen aus dem Bereich Open Innovation und Open Science, die uns richtungsweisend anleiten.

Mitglieder A–Z

  • Prof. Dr. Dr. Andreas Barner
    Präsident, Stifterverband
  • Catherina van Delden
    Geschäftsführerin und Gründerin, innosabi GmbH
  • Prof. Dr. Katharina Hölzle
    Inhaberin des Lehrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship, Universität Potsdam
  • Nele Kapretz
    Co-Founder und Managing Director, Impact Hub Belin / Deutschland
  • Prof. Dr. Stefan Kuhlmann
    Direktor, Professor für Science and Technology Studies (STS) Universität Twente
  • Dr. Monika Lessl
    Leiterin Bayer Science Foundation, Bayer
  • Prof. Dr.-Ing. Schieferdecker
    Des. Abteilungsleiterin Forschung für Digitalisierung und Innovation, BMBF
  • MinDirig. Stefan Schnorr
    Abteilungsleiter Digital- & Innovationspolitik, BMWi
  • Prof. Dr. Johannes Vogel
    Generaldirektor, Museums für Naturkunde Berlin

Open Science Advisory und Sounding Board

Kundige Praktiker*innen aus dem Bereich Open Science, die uns beratend zur Seite stehen.

Mitglieder A–Z

  • Dr. Luiza Bengtsson
    Public Engagement & Knowledge Exchange Officer, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin
  • Dr. Evgeny Bobrov
    Referent Open Data und Forschungsdatenmanagement, Berliner Institut für Gesundheitsforschung
  • Prof. Dr. Ellen Euler
    Professur für Open Access / Open Data, Bibliothekswissenschaft, Fachhochschule Potsdam
  • Dr. Benedikt Fecher
    Programmleiter: Knowledge Dimension, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft gGmbH
  • Lambert Heller
    Leiter Open Science Lab, Technische Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek Hannover
  • Dr. Pascal Hetze
    Programmleiter für Analysen und Innovationspolitik, Stifterverband
  • Dr. Jana Hoffmann
    Leitung des Forschungsbereichs Digitale Welt und Informationswissenschaft, Museum für Naturkunde Berlin, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung
  • Dr. Peter Kraker
    Founder & Chairman Open Knowledge Maps
  • Dr. Guido Scherp
    Leiter Open-Science-Transfer, Koordinator Leibniz-Forschungsverbund Open Science,  ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
  • Dr. Dominik Scholl
    Leiter Bildung, Wissenschaft & Kultur, Wikimedia Deutschland e. V.
  • Dr. Andreas Sorge
    Referat 112 – Grundsatzfragen der Digitalisierung, Strategien für die Wissensgesellschaft; Koordinierung, Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Dr. Theresa Velden
    Nachwuchsgruppenleitung Fachspezifische Formen von Open Science, Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung